Uskrsna Pogača – Dalmatinisches Osterbrot

Ostern ist ein großes Fest auf dem Balkan. Ein paar freie Tage, Erwachsene und Kinder scheinen außer Kontrolle, in Vorfreude auf den Ostersonntag.  In allen Haushalten wird gekocht und gebacken, was die Küche hergibt, Familien und Freunde kommen zusammen an einen Tisch und feiern ausgelassen.

Wir kennen das auch in Hamburg: Der Osterzopf gehört auf jeden Frühstückstisch. In Dalmatien gibt es natürlich auch ein süßes Osterbrot. Je nachdem, wo man sich in der Region Dalmatien gerade aufhält, heißt es entweder Pinca oder Bubica oder eben auch – insbesondere auf der Insel Brač – Sirnica. Die Machart ist immer gleich, das Aussehen und die Aromaten variieren je nach Region, Haushalt und überliefertem Rezept. Gleich bleiben die Begleiter: gekochter Schinken, Frühlingszwiebeln, frischer Meerrettich und natürlich gekochte und gefärbte Eier.

Wenn alle da sind und das Frühstück beginnt, ist es immer ein Selbstgänger: Alle sind glücklich, reden durcheinander und lachen mit vollen Mündern. Und es gibt kein Halten mehr. Das ist für mich der schönste Moment. Besser geht es nicht – wobei ich nach so einem Tag immer das Gefühl habe, renovieren zu müssen… Perfekt!

Für dieses Osterfrühstück habe ich eine geschmackvolle Variante gewählt, die ich einmal auf der Insel Brač gegessen habe. Neben den normalen Zutaten für ein süßes Hefebrot – frisch gemahlenes Mehl, frische Vollmilch und Eier, Butter, Honig, frische Hefe und etwas Salz – kommen noch Orangenzesten, der Saft einer Orange und ein guter Schuss Šljivovic dazu.

Die frische Hefe in lauwarmer Milch auflösen und zusammen mit den Eiern, der weichen Butter, dem Honig, den Orangenzesten, dem Saft der Orange und einem guten Schuss Šljivovic zum Mehl geben.

Mit einer Prise Salz würzen.

In der Küchenmaschine mit dem Knethaken auf niedrigster Stufe etwa drei Minuten vermengen.

Anschließend auf hoher Stufe den Teig zu einer geschmeidigen Masse etwa zehn Minuten lang schlagen.

Den geschlagenen Teig mit einem Küchentuch abdecken und eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen und mit der Hand vorsichtig zu einer glatten Kugel kneten.

Die Kugel mit einem scharfen Messer in zwei gleich schwere Teile teilen und daraus Kugeln formen.

Auf ein bemehltes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Mit einem Küchentuch abdecken und weitere fünfundvierzig Minuten gehen lassen.

Die gegangenen Teigkugeln symmetrisch an drei Stellen mit einem scharfen Messer tief einschneiden.

Mit einem verquirlten Ei bestreichen, um nach dem Backen einen schönen Glanz zu erhalten.

Im vorgeheizten Backofen dreißig Minuten bei 180°C backen.

Sollte das Osterbrot zu schnell Farbe annehmen, mit Alufolie abdecken.

Auf einem Gitterrost auskühlen lassen, in Scheiben schneiden und mit den klassischen herzhaften Beilagen genießen!

Tipp: Wer das Osterbrot ganz fluffig mag, wickelt das warme Brot direkt nach dem Backen in Frischhaltefolie ein. So bildet sich keine Kruste und das Brot bleibt ganz soft und sehr, sehr kurz im Biss.

 

Zutaten für zwei Osterbrote

500g frisch gemahlenes Mehl

1 frischer Hefewürfel

200g frische Butter

250ml lauwarme frische Vollmilch

1 frisches Ei

80g Akazienhonig

1 Prise Salz

Zesten einer Orange

Saft einer Orange

ein guter Schuss Šljivovic

Mehl für die Arbeitsplatte

1 verquirltes Ei zum Bestreichen