Ričet – Winterlicher Eintopf mit geräucherten Schweinerippchen, Bohnen und Graupen

Das neue Jahr ist jetzt schon etwas mehr als einen Monat alt. Der Winter hat Hamburg immer noch fest im Griff. Minustemperaturen und ein eisiger Wind machen den Aufenthalt im Freien nicht gerade zum freudigen Ereignis. Dafür ist es zuhause um so gemütlicher – insbesondere in den Abendstunden, wenn die Liebsten nach einem langen Tag zusammen kommen, um zu essen, zu erzählen und zu lachen. Was kann da schöner sein?!

Wenn das Wetter in Hamburg so ist, wie es ist, erinnere ich mich gerne an die Zeit, als ich einmal im Winter bei Freunden in Slawonien – der nördlichsten Region Kroatiens, direkt an der Grenze zu Slowenien – war. In besonderer Erinnerung blieb mir das Essen und alles, was drum herum passierte: Eine einfache, unglaublich aufgeheizte Küche mit dem tollsten Herd, den man sich vorstellen kann, laute Gespräche und Frotzeleien über alle möglichen Dinge des Lebens, viel Wein, viel Bier, viel Schnaps. Und das beste Essen für genau diese kalte Jahreszeit und die mehr als eisigen Temperaturen. Es ist ein Ričet, ein Eintopf aus Bohnen, Graupen und geräucherten Schweinerippchen. Einfacher geht es kaum. Geschmackvoller auch nicht.

Ich finde, jeder kalte Winterabend sollte genau so sein – und so lange andauern, wie nur möglich!

Für dieses herrliche Ričet verwende ich geräucherte Schweinerippchen, Bohnen, Graupen, frischen Knoblauch, Karotten, eine Sellerieknolle, Petersilie, Majoran, Salz und Pfeffer.

Das Gericht braucht einen Tag Vorlauf: Die Bohnen müssen in kaltem Wasser eingeweicht werden.

Und man benötigt vier Töpfe: Die eingeweichten Bohnen, die Graupen und die geräucherten Schweinerippchen werden in jeweils einem separaten Topf gekocht. Das Kochwasser wird aber nicht weggekippt, weil man es zum Angießen des Eintopfes verwendet.

Im vierten Topf kommen alle Zutaten dann zusammen.

Während die drei Hauptzutaten kochen, bereitet man das Suppengemüse vor. Sellerieknolle, Karotten, Knoblauch, Majoran und die Petersilie klein schneiden bzw. fein hacken.

Die gekochten Schweinerippchen aus dem Wasser heben und vom Knochen lösen. Das geht nach dem Kochen ganz leicht, denn das Fleisch fällt fast von selbst vom Knochen.

Das Fleisch in kleine Würfel schneiden.

Im vierten Topf das Suppengemüse und Majoran mit bestem Olivenöl andünsten.

Mit einem Teil des Kochwassers der Rippchen angießen und reduzieren lassen.

Bohnen, Graupen, das Fleisch, Petersilie und die Pfefferkörner dazu geben und mit einem Teil des Kochwassers der Bohnen angießen.

Etwa dreißig Minuten köcheln lassen. Sollte zu viel Flüssigkeit verdunsten, mit etwas Wasser angießen.

Der Eintopf muss nicht gesalzen werden: Das Kochwasser der Rippchen bringt genügend Salzigkeit in das Gericht.

Auf einem Teller servieren, mit frischem Majoran bestreuen und mit krustigem Landbrot servieren. Wer mag, gibt noch einen Schuss Essig dazu.

Sofort genießen und so viel essen, wie es geht!

 

Zutaten für 4 Personen

150g Graupen

200g Bohnen

400g geräucherte Schweinerippchen

2 Karotten

1 Sellerieknolle

4 Knoblauchzehen

frischer Majoran

frische Petersilie

Salz und Pfeffer

bestes Olivenöl